St. Jürgen-Chor

Unter der Leitung von Gerald A. Manig trifft sich der St.-Jürgen-Chor mittwochs um 19.30 Uhr im Gemeindesaal der Heilandskirche, Saarbrückenstraße 46

Geschichte des St.-Jürgen-Chors

Am 19. September 1990 wurde in der St.-Jürgen-Gemeinde in Kiel ein Chor gegründet. Inklusive des Kantors, des Konzertpianisten und A-Organisten Hans-Dietrich Ott, trafen sich sieben kirchlich orientierte, musikliebende Sangesfreudige und versuchten unter seiner Anleitung, als erstes Stück den Kanon "Sende dein Licht und deine Wahrheit" (EG 172) einzuüben. Das war der Beginn des St.-Jürgen-Chors, der heute in der Friedensgemeinde beheimatet ist.

Ott erlaubte allen, die regelmäßig kamen, mitzusingen. Anfänglich drei-, später vierstimmig wurden hauptsächlich Gottesdienste und andere kirchliche Anlässe begleitet. Aus den jährlichen Chorfreizeiten und Gartenfesten, zu denen auch die Angehörigen eingeladen waren, entwickelten sich schnell Freundschaften und ein neues Gemeindeleben.

Mit einer speziellen Osternachtliturgie, Taizégottesdiensten – auch jährlich als Auftakt zur "Kieler Woche" – und einem gemeindlichen Krippenspiel setzte Ott gekonnt neue Akzente. Immer wieder bearbeitete er bekannte Stücke für den Chor und führte sie dann im Gottesdienst auf. Auf einer CD, die zu seiner Verabschiedung erstellt wurde, ist viel davon zu hören: Stücke von Louis Lewandowski, Wolfgang Amadeus Mozart oder Felix Mendelssohn-Bartholdy erhalten die Erinnerung an diese Zeit lebendig.

2003 folgte mit Christian Steltner ein Organist, dessen Aufgaben neu definiert wurden; neben der Betreuung des St.-Jürgen-Chors war nämlich der "Kirchensingkreis Heiland" weiterzuführen. Steltner versah außerdem Orgelaufgaben sowohl an St. Jürgen als auch in der Heilandskirche. Zusammen mit dem Nachwuchs des Kieler Knabenchors und dem St.-Jürgen-Chor folgten Adventskonzerte. Mit der "Passio Jesu Christi" von Johann Friedrich Fasch wagte sich der Chor, begleitet von Profisolisten und -instrumentalisten, auf bisher unbekanntes Terrain.

Im Jahr 2007 übernahm Gerald A. Manig den St.-Jürgen-Chor. Als ausgebildeter Sänger und Konzertmeister führte er in vielem die Arbeit seiner beiden Vorgänger fort, setzte allerdings recht schnell eigene deutliche Akzente und erweiterte das Repertoire des Chors spürbar, wobei er bei Konzerten auch auf erfahrene Sängerinnen und Sänger aus dem Kieler Nikolaichor zurückgreifen konnte. Von allen Aufführungen, unter anderem der "Membra Jesu Nostri" von Buxtehude, Herzogenbergs "Geburt Jesu", Durantes "Magnificat" und der Kantate "Nun komm, der Heiden Heiland", entstanden Live-Mitschnitte, die die Bandbreite des neuen Chor-Repertoires verdeutlichen. Stimmbildung, Klangerziehung und rhythmische Präzision liegen Manig, der in seiner Zeit als Organist und Chorleiter unter anderem das renommierte "Vokalensemble Stadthagen" leitete, besonders am Herzen.

Wer sich vom Profil des St.-Jürgen-Chors angesprochen fühlt, ist herzlich eingeladen, an den wöchentlichen Proben teilzunehmen. Sie finden jeden Mittwochabend um 19.30 Uhr in der Heilandskirche, Saarbrückenstraße 46, Kiel statt.

Klemens Berthold